Stoffwechseldiät: Abnehmen durch erhöhte Fettverbrennung

Stoffwechseldiät - Gemüse

Die Stoffwechseldiät ist eine Diät, bei der die Mahlzeiten streng nach Vorschrift eingenommen werden müssen. Dennoch erfreut sich diese Diät einer wachsenden Beliebtheit unter Menschen, die schnell ein paar Kilo abnehmen wollen. Hier erklären wir, wie die Stoffwechseldiät funktioniert – und ob sie tatsächlich einen Versuch wert ist.

Stoffwechseldiät: So funktioniert sie

Bei der Stoffwechseldiät geht es im Wesentlichen darum, den Stoffwechsel anzuregen – nicht etwa mit Hilfe von Medikamenten, sondern auf natürliche Weise. Der Abnehmende nimmt während der Diät hauptsächlich Proteine und wenig Kohlenhydrate zu sich. Der Körper verbrennt „Ersatzkohlenhydrate“, die er sich aus den Fettdepots holt.

Die kohlenhydratarme Ernährung soll außerdem dafür sorgen, dass der Blutzuckerspiegel konstant gehalten wird. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich die gefürchteten Heißhunger-Attacken einstellen. Im Prinzip handelt es sich bei der Stoffwechseldiät um eine Variante der Low Carb-Diät, da der Ernährungsplan hauptsächlich aus eiweißreicher Kost und Gemüse besteht.

Stoffwechseldiät: Zeitlicher Ablauf

Die Stoffwechseldiät unterteilt sich in drei Phasen. In jeder Phase nimmt man andere Nährstoffe zu sich. Die Diät startet mit vollständig fettfreien Mahlzeiten. Dabei liegt der Fokus auf der Zufuhr von Kohlenhydraten. Die zweite Phase beginnt am dritten Tag der Stoffwechseldiät. Statt fettarmen Lebensmitteln steht nun eine stark eiweißhaltige Kost auf dem Ernährungsplan.

Stoffwechseldiät - Lachs

In der dritten Phase der Stoffwechsel-Diät wird das bisherige Schema durchbrochen: Jetzt darf der Abnehmende auch gesunde Öle und Fette (z.B. Walnussöl, Leinenöl, Avocados und Nüsse) zu sich nehmen. Empfohlen wird eine Mischkost aus Kohlenhydraten und Eiweiß. Die letzte Phase der Stoffwechsel Diät dauert drei Tage. Danach wird das gesamte Schema wiederholt, sodass sich eine Gesamtdauer von 14 Tagen ergibt.

Die Stoffwechseldiät sollte nicht mit der sogenannten Stoffwechselkur verwechselt werden, die 21 Tage dauert. Bei dieser Diät werden Hormon-Globuli und Nahrungsergänzungsmittel benötigt, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. In der Theorie kann man mit einer Stoffwechselkur bis zu 12 Kilo abnehmen – dieses Kunststück gelingt allerdings nur den wenigsten Abnehmwilligen.

Stoffwechseldiät: Vor- und Nachteile

Zu den Vorteilen der Stoffwechseldiät gehört ohne Frage die Tatsache, dass die Diät im Vergleich zu anderen Abnehm-Methoden recht effektiv ist. Obwohl man seine bisherigen Ernährungsgewohnheiten für eine Weile beiseiteschiebt, erhält der Körper alle wichtigen Nährstoffe. Aufgrund des häufig wechselnden Speiseplans besteht zudem nicht die Gefahr, dass die Diät eintönig wird.

Stoffwechseldiät - Kimchi

Auf der Negativseite ist zu vermerken, dass die Stoffwechsel-Diät viel Disziplin sowie ein ausgeprägtes Organisationstalent erfordert. Der Abnehmende darf sich hinsichtlich der Auswahl der Lebensmittel keine Fehler erlauben, da der gewünschte Effekt sonst nicht eintritt. Da das Konzept der Stoffwechseldiät auf einer Kohlenhydratreduktion basiert, kann es zu Nebeneffekten wie Stimmungsschwankungen, Schwindel oder Konzentrationsstörungen kommen. Wird nach der Diät wieder kohlenhydratreich gegessen, ist es wahrscheinlich, dass sich der sogenannte Jo-Jo-Effekt einstellt.