Bauchfett reduzieren - attraktive Frau

Bauchfett reduzieren – So wirst du deinen Bauchspeck endlich los

Überschüssiges Bauchfett ist eine höchst unerfreuliche Sache – gerade in der warmen Jahreszeit, wenn man den Bauch nicht mehr unter einer dicken Jacke verstecken kann. Die gute Nachricht: Der Wunsch, das überschüssige Bauchfett zu reduzieren, ist einfacher, als du denkst.

Im folgenden Beitrag widmen wir uns ganz dem Thema „Bauchfett reduzieren“ und beleuchten dabei alle wichtigen Aspekte – von der Ernährung bis zu Bewegungsempfehlungen. Du erfährst, wie du in wenigen Monaten eine deutlich attraktivere Figur erlangen und ein großes Stück Lebensqualität gewinnen kannst. Beginnen wollen wir mit der Frage, wie das Bauchfett reduzieren in den Wechseljahren am besten funktioniert.

Bauchfett reduzieren in den Wechseljahren

Für viele Frauen bedeuten die Wechseljahre vor allem zwei Dinge: Eine deutliche Gewichtszunahme und einen dicken Bauch. Im Unterschied zu vorher bilden sich die Fett-Polster nun bevorzugt im Bauchbereich statt an an den Hüften. Doch warum klettern das Gewicht in den Wechseljahren eigentlich nach oben, und warum haben so viele reifere Frauen Probleme mit dem Abnehmen?

Bauchfett reduzieren - Frau in den Wechseljahren

Dass das Thema „Bauchfett reduzieren in den Wechseljahren“ von solcher Wichtigkeit ist, hat einen einfachen Grund: Die Gewichtszunahme beruht auf dem altersbedingt sinkenden Grundumsatz. Hiermit ist der tägliche Energieverbrauch gemeint, der für das Funktionieren des Körpers benötigt wird. Am meisten Kalorien verbrennen die Muskeln – deren Masse nimmt mit zunehmendem Alter jedoch ab. Die überschüssigen Kalorien werden im Fettgewebe gespeichert.

Ein weiterer Grund für die Gewichtszunahme in den Wechseljahren ist, dass viele Frauen in den Wechseljahren weniger körperlich aktiv sind. Hierdurch werden der Muskelabbau verstärkt und der Gewichtszunahme Tür und Tor geöffnet. Die Annahme, dass die Einlagerungen auf einen veränderten Stoffwechsel oder die hormonellen Umstellungen nach der letzten Regelblutung (Menopause) zurückzuführen sind, trifft nicht zu.

Bauchfett reduzieren in den Wechseljahren ist zum Glück nicht schwieriger als in anderen Lebensphasen – mit Bewegung und gesunder Ernährung lassen sich Gewichtsprobleme nach der Menopause leicht in den Griff bekommen. Mehr dazu erfährst du in den unteren Abschnitten „Bauchfett reduzieren – Auf die Ernährung kommt es an“ und „Bauchfett reduzieren – Übungen, die dir weiterhelfen“.

Bauchfett reduzieren beim Mann

Anders als Frauen haben Männer ihr ganzes Leben lang mit unerwünschten Fettzellen im Bauchbereich zu kämpfen. Das Vorhaben „Bauchfett reduzieren“ ist für den Mann jedoch nicht schwerer umzusetzen als für die Frau – entscheidend ist, dass man auf seine Ernährung achtet und Bewegung in den Alltag integriert. Du musst kein Triathlet werden, um dein Bauchfett abzubauen: Es reicht, wenn du bewusst isst und zwei- bis dreimal die Woche Sport treibst.

Bauchfett reduzieren - attraktiver Mann

Ein wichtiger Punkt, der beim Thema „Bauchfett reduzieren beim Mann“ häufig übersehen wird, ist der Alkoholkonsum. Fakt ist: Wenn du Sport treibst und anschließend zwei Flaschen Bier trinkst, ist der positive Effekt dahin. Nicht umsonst spricht man bei Männern vom „Bierbauch“. Da der Körper keinen Alkoholspeicher hat, wird überflüssiges Brennmaterial automatisch in Fett angelegt.

Bauchfett reduzieren bei der Frau

Während Männer genetisch darauf programmiert sind, zusätzliches Gewicht am Bauch zu speichern, setzen Frauen überflüssiges Fett eher am Gesäß und an den Oberschenkeln an. Dennoch gibt es immer mehr jüngere Frauen, die nicht nur in den bekannten Problemzonen Fettpolster haben, sondern auch in der Bauchgegend. Die Ursache hierfür ist einerseits in einer falschen Ernährungsweise und zum andererseits in einem akuten Bewegungsmangel zu finden.

Bei älteren Frauen ist das Problem etwas anders gelagert: Mit Beginn der Wechseljahre produziert der Körper weniger Östrogen und mehr Testosteron. Dies führt dazu, dass der Körper überschüssiges Fett vorzugsweise in der Bauchregion ablagert. Ein Verzicht auf fettreiche Speisen, ein verantwortungsbewusster Konsum von Alkohol und regelmäßige Bewegung sind geeignete Maßnahmen, um das Bauchfett bei der Frau zu reduzieren.

Bauchfett reduzieren - Sportlerin

Bauchfett reduzieren – Auf die Ernährung kommt es an

Wenn du dauerhaft dein Bauchfett reduzieren willst, ist es mit einer vierwöchigen Diät nicht getan. Um langfristige Resultate zu erzielen, musst du deine Ernährung umstellen. Verzichte weitestgehend oder ganz auf Alkohol und schränke deinen Zuckerkonsum drastisch ein – auch wenn es anfänglich schwer fällt. Meide fettige Speisen und bevorzuge eine eiweißreiche Kost.

Ein kurzes Wort zum Thema „Bauchfett reduzieren mit Tabletten“: Pillen auf chemischer Basis zum Abnehmen einzunehmen, ist grundsätzlich keine gute Idee. Wenn es erforderlich ist, kannst du stattdessen natürliche Appetithemmer in deinen Speiseplan einbauen. Diese belasten deinen Körper nicht und schützen dich zuverlässig vor Heißhungerattacken. Hier eine Liste der besten natürlichen Appetitzügler:

  • Tomaten
  • Salbeitee
  • Topinambur
  • Apfel
  • Haferflocken
  • Ingwer

Weitere Informationen zu natürlichen Appetithemmern findest du in unserem Beitrag „Natürliche Appetitzügler, die man kennen sollte“.

Bauchfett reduzieren - Äpfel

Nahrungsmittel, die den Appetit anregen, solltest du gerade in der Abnehmphase unbedingt meiden. Dazu gehören insbesondere folgende Produkte:

  • Müsliriegel
  • Kaugummi
  • Gebäck und Backwaren
  • Kalorienarme Softdrinks
  • Fertigprodukte mit Glutamat

Bei der Auswahl von Backwaren solltest du Vollkornprodukten den Vorzug geben, da du ansonsten nur Weizenmehl und Zucker zu dir nimmst. Bei Brötchen und Croissants fehlen die sättigenden Nährstoffe, sodass du schon nach kurzer Zeit wieder Hunger bekommst.

Hinweis: Für Veganer halten wir einen gesonderten Beitrag bereit, in dem allen wichtigen Infos zum Thema „Vegan abnehmen“ zusammengefasst werden.

Bauchfett reduzieren – Übungen, die dir weiterhelfen

Beim Bauchfett reduzieren solltest du dich an Übungen orientieren, die viele Muskeln bzw. Muskelgruppen ansprechen. Zu den klassischen Grundübungen gehören unter anderem:

  • Kreuzheben
  • Kniebeugen
  • Rudern
  • Klimmzüge
  • Bankdrücken

Die beste Lösung für deine Gewichtsprobleme besteht aus 3 Bausteinen: Ein regelmäßiges Ausdauer- und Krafttraining sowie gezielte Bauchübungen. Das sind die Komponenten, auf die es beim Unternehmen „Bauchfett reduzieren“ ankommt. Nach und nach reduzierst du deinen Fettanteil und damit auch dein Bauchfett. In Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährungsweise bekommst du deinen Bauchspeck garantiert weg.

Begehe nicht den Fehler, deine Bauchmuskeln zu trainieren und so weiterzuessen wie bisher. Wenn du dein Bauchfett nicht reduzierst, kannst du so viel trainieren, wie du willst – man wird deine Muskeln nicht sehen können, da sich darüber eine Fettschicht befindet. Für den Stoffwechsel spielt es keine Rolle, welche Körperregion gezielt trainiert wird. Kurz: Bauchmuskeltraining alleine bringt im Kampf gegen Bauchfett wenig – du musst auch die anderen Komponenten in deinen Trainingsplan einbauen.

Bauchfett reduzieren mit Sport

Wenn du dein Bauchfett effektiv reduzieren willst, ist Ausdauertraining das beste, was es gibt. Als besonders wirksam hat sich Jogging erwiesen: Selbst wenn du bis auf 2 bis 3 Laufeinheiten pro Woche keinen weiteren Sport treibst, wird sich dein Bauchfett stark reduzieren. Erste Resultate kannst du schon nach wenigen Wochen sehen, sofern du unseren Ernährungsempfehlungen folgst.

Bauchfett reduzieren mit Schwimmen

Wenn du zum Thema „Bauchfett reduzieren mit Sport“ recherchierst, wirst zu zwangsläufig auf eine Sportart stoßen, die man wirklich zu jeder Jahreszeit ausüben kann – Schwimmen. Wer regelmäßig ein Hallen- oder Freibad besucht, kann seinen Körper auf regelrechte Traummaße shapen. Tatsache ist: Schwimmer haben keine Gewichtsprobleme, breite Schultern und einen flachen Bauch. Besonders für Frauen ist Schwimmen ein probates Mittel, ihre Problemzonen zu beseitigen.

Bauchfett reduzieren - Schwimmen

Das Bauchfett reduzieren mit Schwimmen ist auch deswegen so beliebt, weil es kaum eine andere Sportart gibt, die so viele Muskelgruppen stärkt. Um einen guten Effekt bei der Fettverbrennung zu erzielen, sollten deine Schwimmeinheiten mindestens 30 Minuten dauern. Als effektivste Variante gilt das Kraulen, doch auch das Brustschwimmen verbrennt jede Menge Fett: Bei einer 70 kg schweren Person sind es pro 30 Minuten fast 300 Kalorien.

Bauchfett reduzieren mit Sit-ups

Was das Thema „Bauchumfang reduzieren mit Sit-ups“ betrifft, gibt es leider viele Mißverständnisse. Zwar trainieren Sit-ups die Bauchmuskulatur, doch diese wird nur dann sichtbar, wenn das darüberliegende Fett bereits weggeschmolzen ist. Mit Sit-ups alleine hat noch niemand einen Waschbrettbauch bekommen – was nicht bedeutet, dass diese Übung sinnlos ist. Bei Sit-ups geht es aber eher um die Definition bereits vorhandener Muskeln als um den Fettabbau.

Bauchfett reduzieren mit Seilspringen

Unglaublich, aber wahr: Mit Seilspringen kannst du dein Bauchfett radikal reduzieren. Praktischerweise kostet ein Springseil nur einen Bruchteil dessen, was für ein Fitnessgerät fällig wird. Das Bauchfett reduzieren mit Seilspringen funktioniert vor allem deshalb so gut, weil der Kalorienverbrauch so hoch ist: In nur einer halben Stunde werden 500 kcal verbrannt. Damit ist das Bauchfett reduzieren mit Seilspringen einer der effektivsten Lösungen, die wir anzubieten haben.

Bauchfett reduzieren - Springseil

Beim Kauf eines Springseils solltest du folgende Punkte beachten:

  • Das Springseil auf die richtige Länge einstellen
  • Den Schwung aus dem Handgelenk holen
  • Nicht zu hoch springen, da du sonst zu langsam wirst
  • Erst springen, wenn das Springseil über dem Kopf ist

Wenn du diese Punkte beachtest, wirst du viel Freude an deinem neuen Trainingsgerät haben. Eines ist sicher: Wenn du nachhaltig dein Bauchfett reduzieren willst, ist ein Springseil eine Anschaffung, die sich bezahlt macht.

Fazit: Das Reduzieren von Bauchfett ist bei Weitem nicht so schwierig, wie es scheint. Der Knackpunkt ist – wie in allen Gewichtsfragen – die Ernährung. Wenn du deinen Alkoholkonsum im Griff hast und eine (oder mehrere) der oben genannten Sportarten ausübst, wird sich dein Bauchumfang schnell reduzieren. Wir wünschen dir viel Erfolg und ein gutes Durchhaltevermögen!